Buchtipp: Bruno Dörig, "Aus der Herzmitte leben"

milan_2015_preview_moroso

Dieses mystisch leuchtende Sofa von Ron Arad für Moroso auf der Mailänder Möbelmesse 2015 wird aktuell besonders gern und oft auf Design-Plattformen gezeigt, das Bild oben stammt von hier.

Das 120-seitige Büchlein “Aus der Herzmitte leben” ist ab und an ein klein wenig betulich. Insgesamt aber enthält es viele kurze, nahrhafte, erholsame Texte, mit deren Lektüre wir uns sehr schnell erden können.

Auch das Wohnen spielt eine wichtige Rolle, hier ein Auszug über den Kraftplatz:

Mein Kraftplatz besteht aus einer Sitzgelegenheit. Es ist kein besonders wertvoller Sessel mit allen Schikanen, sondern ein billiges Ding aus dem Kaufhaus … Der Stuhl steht in der Küche, an einem Ort, an dem ich mich gerne aufhalte. Der mächtige Holztisch ist in der Nähe, auf dem eine schöne, große Kerze steht … An diesen Ort bin ich zurückgekehrt nach schwierigen Perioden im Beruf … Hier habe ich neu Mut gefasst … Mein Kraftplatz ist nicht das Ergebnis von Planung und Studium, sondern er hat sich so ergeben.”

Eschbach 2009, S. 96 f

Buchtipp: Ruth Ozeki, „A Tale for the time being“/„Geschichte für einen Augenblick“

sofa-3-seat-moroso-saruyama-design-toshiyuki-kita27.Ruth Ozeki-A Tale For The Time Being

Sofa „Saruyama“ (Foto von hier) für Moroso von Toshiyuki Kita.

Ruth Ozeki, A Tale for the time being (stand auf der Shortlist zum Booker Prize 2013): Ein ganz besonderes Buch, in das alles Mögliche vom Zen bis Japan, den Tsunami und die Quantentheorie einfließt. An manchen Stellen etwas überkonstruiert, finde ich, dennoch sehr lesenswert für diejenigen, die nah am Zen, der Physik und dem (Zeit-)Geist sein möchten. Ruth Ozeki ist ordinierte Zen-Buddhistin.

„Nojima and his daughter were at home in the kitchen when the wall of black water and debris smashed through their house. Within seconds, Nojima was crushed up against the ceiling and his daughter was gone.”

(Edinburgh 2013, p. 113)